Abo

Rundschau PLUS abonnieren

Zum Abo-Shop

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

Vorhersage für heute, Donnerstag, 01.12.2022

Vorhersage Sachsen Anhalt
 
 
7°C
4°C
 
 
2°C
2°C
 
 
5°C
2°C
 
 
5°C
2°C
 
 
6°C
2°C
 
 
2°C
0°C
 
 
7°C
4°C
 
 
5°C
3°C
 
 
3°C
1°C
 
 
6°C
2°C
 
 
0°C
0°C
 
 
0°C
-1°C
 
 
6°C
3°C
Temperaturskala"
Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Montag Dienstag
Das Wetter in Berlin Das Wetter in Frankfurt Das Wetter in Hamburg Das Wetter in Westerland Das Wetter in Dortmund Das Wetter in Hannover Das Wetter in Trier Das Wetter in Stuttgart Das Wetter in München Das Wetter in Nürnberg Das Wetter in Leipzig Das Wetter in Dresden Das Wetter in Freiburg

Am Donnerstag beginnt der meteorologiosche Winter mit grauen Wolken, Nebel oder Hochnebel. Nur noch vereinzelt wie in Küstennähe und über manchen Mittelgebirgen gibt es etwas Sprühregen, ab 700 bis 1000 Metern Höhe Schneegriesel. Die Chancen auf Sonnenschein steigen am ehesten an den Alpen und in Südostbayern. Die Temperaturen bewegen sich am Nachmittag zwischen minus 2 Grad im Erzgebirge und plus 7 Grad am Rhein. Es weht ein schwacher, zum Teil wie an der Küste mäßiger Wind aus Ost bis Nordost.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag bleibt es oft stark bewölkt oder bedeckt und hier und da fällt ein wenig Spürhregen, im Nordosten und Osten auch Schneegriesel. Hier kann es auf manchen Straßen rutschig werden. Die Luft kühlt sich auf plus 5 bis minus 4 Grad ab.

Am Freitag kann sich nur vereinzelt die Sonne zeigen, sonst bleibt es oft stark bewölkt oder hochnebelartig bedeckt. An der Ostsee gehen meistens Regenschauer nieder, in der Mitte und im Süden fällt im Tagesverlauf gebietsweise etwas Regen, allmählich immer mehr Schneeregen oder Schnee. Bei einer Schneefallgrenze von 300 bis 500 Metern Höhe kann es auch in tieferen Lagen auf den Straßen rutschig werden. Die Höchsttemperaturen erreichen minus 3 Grad bis plus 5 Grad. Es weht ein schwacher bis mäßiger, an der Küste auch frischer Wind aus Ost bis Nordost.

In der Nacht von Freitag auf Samstag bleibt es im Norden und südlich der Donau weitgehend trocken. Über der Mitte bis zur Donau schneit es mal mehr, mal weniger stark. Auf den Straßen besteht erhöhte Glättegefahr. Die Temperaturen sinken auf plus 3 bis minus 4 Grad.

Am Samstag scheint im norddeutschen Flachland, Schwarzwald, Bayerischen Wald und in den Alpen zeitweise die Sonne. Sonst überwiegen Wolken. Sie bringen an der Küste Regenschauer, selten mit Schnee vermischt. Gleichzeitig ziehen von den östlichen Mittelgebirgen bis in den Nordosten und bis Usedom leichte bis mäßige Schneefälle. Auf einigen Straßen kann es glatt werden. Winterlich kalte minus 3 bis plus 5 Grad werden erwartet. Es weht ein im Süden schwacher, sonst schwacher bis mäßiger, an der Küste frischer bis starker Ost- bis Nordostwind.


© WetterKontor GmbH. Alle Rechte vorbehalten